Vermittlungsbedingungen ALEGROREISEN

Diese Bedingungen gelten für die Vermittlung von Reiseleistungen durch ALEGROREISEN.
Aufgrund der Konditionen, die uns von verschiedenen Leistungsträgern und Veranstaltern vorgegeben werden, weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass wir Reiseleistungen nur zu den nachfolgenden Bedingungen vermitteln können.

1. Grundsätzliches
1.1 ALEGROREISEN (ALEGRO) bietet u.a. im Internet die Vermittlung fremder Leistungen (wie z.B. Fluggesellschaften, Reiseveranstalter, Eintrittskarten- und Tickethändler etc.) an. ALEGRO nimmt daher lediglich die Stellung eines Vermittlers zwischen dem Kunden und dem Veranstalter/Vermieter/Eigentümer (im Folgenden „Leistungsträger“ genannt), soweit sich nach den gesetzlichen Vorschriften, speziell dem § 651a Abs. 2 BGB nichts anderes ergibt, ein.
1.2. Alle Rechte und Pflichten von ALEGRO ergeben sich mithin aus diesen Vermittlungsbedingungen, sowie ergänzenden Vereinbarungen und  letztlich aus den Regelungen der §§ 675, 631 ff. BGB.
1.3 Der Kunde beauftragt mithin ALEGRO im Rahmen eines entgeltlichen Geschäftsbesorgungsvertrages, ihn im Hinblick auf die Leistungen des jeweiligen Leistungsträgers zu beraten und ihm diese zu vermitteln.
1.4 Hinsichtlich der Rechte und Pflichten des Kunden gegenüber dem Leistungsträgers der vermittelten Leistung gelten damit ausschließlich die für den Leistungsträger maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen und die mit dem Leistungsträger getroffenen Vereinbarungen.

2. Buchung

2.1 Buchungen der Reise können schriftlich, mündlich, telefonisch oder per e-Mail erfolgen.
2.2 Die Buchung der Reise wird für ALEGRO erst verbindlich, wenn diese dem Kunden gegenüber schriftlich bestätigt worden ist. An seine Buchung ist der Kunde bis zur Annahme durch ALEGRO, längstens jedoch 14 Tage ab dem Tag der Buchung gebunden.
2.3 Für die Verpflichtung weiterer Teilnehmer übernimmt der Kunde die volle Haftung gegenüber ALEGRO. Voraussetzung hierfür ist jedoch bei Abschluss des Reisevertrages die Unterzeichnung einer ausdrücklich hierauf gerichteten gesonderten Erklärung. Andernfalls wird ALEGRO davon ausgehen, dass der Kunde als Vertreter der weiteren Teilnehmer handelt.

3. Abschluss des vermittelten Vertrages
Abschluss und Inhalt des vermittelten Vertrages sowie die Rechte und Pflichten des Kunden gegenüber dem Leistungsträger richten sich ausschließlich nach den zwischen dem Kunden und dem Leistungsträger vereinbarten Vertragsbedingungen einschließlich der AGB des Leistungsträgers. Etwaige Ansprüche aus dem vermittelten Vertrag sind gegenüber dem Leistungsträger geltend zu machen.

4. Zahlungsbedingungen

4.1 Mit Vertragsschluss ist eine Anzahlung zu leisten, die auf den Reisepreis angerechnet wird. Die Höhe und der Zeitpunkt der An- und der Restzahlung richtet sich nach den Bedingungen des Leistungsträgers.
4.2 Die Reiseunterlagen werden dem Kunden nach vollständiger Bezahlung des Reisepreises ca. 1-2 Wochen vor Anreise per Post oder per e-Mail zugesandt.
4.3 ALEGRO ist berechtigt, die Leistung endgültig zu verweigern und Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Reisevertrages vom Kunden zu verlangen, wenn dieser sich mit der Zahlung des Reisepreises in Verzug befindet und die Leistungsverweigerung unter Setzung einer angemessenen Nachfrist unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen (§ 323 Bürgerliches Gesetzbuch) vorher durch ALEGRO dem Kunden schriftlich angedroht worden ist.
4.4 Rücktrittsentschädigungen, Bearbeitungs- und Umbuchungsentgelte sowie Versicherungsprämien sind sofort fällig.
4.5 Bei der Stornierung von vermittelten Leistungen insbesondere von Luxuszugreisen werden neben den vom Leistungsträger vereinbarten Stornokosten von Seiten ALEGROs 80,00 Euro Stornogebühr pro Person mit Stornierung fällig.

5. Mängel/Haftung von ALEGROREISEN

5.1. ALEGRO haftet dafür, dass die Vermittlung der Leistungen mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns vorgenommen wird.
5.2 Mängel der Vermittlungsleistung von ALEGRO sind unverzüglich anzuzeigen und ALEGRO ist Gelegenheit zur Abhilfe zu geben. Unterbleibt diese Anzeige schuldhaft und war eine Abhilfe durch ALEGRO möglich, dann entfallen alle Ansprüche des Kunden aus dem Vermittlungsvertrag.
5.3 Die vertragliche Haftung von ALEGRO als Vermittler ist, für Schäden des Kunden, welche nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Wert der vermittelten Leistung beschränkt, soweit der Schaden des Kunden von ALEGRO weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder ALEGRO für einen Schaden allein aufgrund des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist.

6. Gerichtsstand

Der Kunde kann ALEGRO nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen von ALEGRO gegen den Kunden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Kaufleute. In diesem Fall ist der Sitz von ALEGRO als Gerichtsstand vereinbart.

Berlin, Juni 2016